Workshop "KZ-Gedenkorte mit Kunst gestalten"

Workshop "KZ-Gedenkorte mit Kunst gestalten"

Collage von Friederike Altmann

„BEGREIFBARE BILDER“

Über den Mut berührt zu werden Kreativworkshop mit der Künstlerin Friederike Altmann 25.-26. September 2020

MIT WORT UND BILD DAS AN-DENKEN AKTIV GESTALTEN

Der intergenerationelle Workshop soll den Teilnehmenden die Möglichkeit geben, einen persönlichen, intellektuellen sowie kreativen Zugang zu den historischen Geschehnissen im ehemaligen KZ Neubrandenburg (Waldbau) zu finden.

GEDENKORT KZ WALDBAU

In Neubrandenburg gab es während des Zweiten Weltkriegs ein KZ mit über 7.000 Frauen und Mädchen. Es war das größte Außenlager des KZ Ravensbrück. Eine unterirdische Zweigstelle befand sich im Wald im Nemerower Holz. Dort mussten ab 1944 mindestens 2.000 der Frauen und Mädchen Zwangsarbeit für die Mechanischen Werkstätten Neubrandenburg leisten.

DER WORKSHOP

Gemeinsam arbeiten wir mit Materialien, die den Häftlingen damals auch zur Verfügung gestanden hätten. Unsere Material-sammlung soll mit persönlichen Gefühlen, Verbindungen und Beobachtungen gefüllt werden, sodass aus einer abstrakten Sicht auf die Geschichte ein neues, „be-greifbares“ Bild davon entstehen kann, welchen Bedingungen die Frauen und Mädchen im KZ Waldbau ausgesetzt waren.

Der Workshop findet in den Räumen der Jugendkunstschule Junge Künste statt (mit Hygienekonzept, bitte Mundschutz mitbringen): Wo? An der Hochstraße 13, 17036 Neubrandenburg Wann? Beginn: Fr, 25. September 2020, 16.00 Uhr Ende: Sa, 26. September 2020, 18.00 Uhr Wir besuchen den Gedenkort KZ Waldbau. Folgende Materialien sollen gerne mitgebracht werden: Papier/Karton oder ein Skizzenbuch, Schreibzeug, Cutter, Schere, Leimstifte, Klebe-streifen, Fotoapparat, o.ä., Laptop (wer möchte). Gern auch andere Dinge, die Sie brauchen könnten. Einiges steht auch zur Verfügung. Der Workshop wird Anfang 2021 einen zweiten Teil umfassen. Die entstehenden Ideen und Werke könnten Teil der kommenden Gedenkveranstaltung Ende April 2021 werden.

DIE KÜNSTLERIN

Friederike Altmann, geb. 1969 ist eine Künstlerin, die vorwiegend ihre Bilder mit Collagentechniken und Vernähungen gestaltet. Sie lebt und arbeitet in Dresden. Zudem ist sie als Kunsttherapeutin tätig.

Das abgebildete Kunstwerk ist Teil eines Triptychons von Friederike Altmann, unter Verwendung von Produktionsabfall, gefunden in den 1990er Jahren nahe des KZ-Geländes.

 

zeitlupe | Stadt.Geschichte & Erinnerung ist ein Projekt der Regionalen Arbeitsstelle für Bildung, Integration und Demokratie (RAA) Mecklenburg-Vorpommern e. V. und wird von der Freudenberg Stiftung gefördert. Das Projektbüro wird von der Neubrandenburger Wohnungsgesellschaft bereitgestellt.

RAAFreudenberg-Stiftung

zeitlupe | Stadt.Geschichte & Erinnerung | 2. Ringstraße 11 (Wiekhaus Nr. 11) · 17033 Neubrandenburg | Impressum | Datenschutz