Torpedoversuchsanstalt und VEB Reparaturwerk Neubrandenburg

Torpedoversuchsanstalt und VEB Reparaturwerk Neubrandenburg

Historischer Ort
Lernort

An kaum einem anderen Ort ist die Vergangenheit Neubrandenburgs als Militär- und Rüstungsstandort heute noch so sichtbar wie am Ostufer des Tollensesees. Während des Zweiten Weltkriegs errichteten dort Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene die Torpedoversuchsanstalt (TVA). Einige Jahre nach Kriegsende entstand auf demselben Gelände das VEB Reparaturwerk Neubrandenburg, wo sowjetische Panzer repariert und gewartet wurden. Heute erinnern erhaltene Werkshallen, die Insel im Tollensesee und der Lehrpfad „Torpedoversuchsanstalt und VEB Reparaturwerk Neubrandenburg“ an die Geschichte des Ortes.

Torpedoversuchsanstalt und VEB Reparaturwerk Neubrandenburg

Marinepersonal der TVA bei Wartungsarbeiten (Quelle: Zimmermann 2005, S. 53)
Marinepersonal der TVA bei Wartungsarbeiten (Quelle: Oliver Zimmermann)

Wie kommen Torpedos in den Tollensesee?

Torpedos im Tollensesee? Was zunächst verrückt klingen mag, war zwischen 1942 und 1945 Realität. In dieser Zeit testete die deutsche Kriegsmarine regelmäßig Torpedos im See. Der Tollensesee eignete sich aufgrund seiner Länge und Tiefe hervorragend dafür. Ziel war es, die Waffen weiterzuentwickeln und zu verbessern. Denn zu Beginn des Zweiten Weltkriegs versagten die Torpedos der deutschen Kriegsflotte regelmäßig.

Um diese sogenannte „Torpedokrise“ zu überwinden, erwarb die Kriegsmarine ein Gelände am nordöstlichen Ufer des Tollensesees. 1941 begannen die Bauarbeiten, die überwiegend von sowjetischen Kriegsgefangenen aus dem Lager Fünfeichen und Zwangsarbeitern verrichtet werden mussten. Viele kamen bei den schweren Arbeiten ums Leben.


Aus Torpedos wurden Panzer

Sowjetischer Panzer des Typs T-34 an einem Kran auf dem RWN-Werksgelände, 1958 (Quelle: Stadtarchiv NB)
Sowjetischer Panzer des Typs T-34 an einem Kran auf dem RWN-Werksgelände, 1958 (Quelle: Stadtarchiv NB)

Am Ende des Zweiten Weltkriegs wurden die Insel im See und einige Werkshallen zerstört oder abgerissen. Erst 1953 wurde das Gelände wiederbelebt und erneut militärisch genutzt. Auf den Grundmauern der TVA ließ die Stadt einige Werkshallen wieder aufbauen und die erhaltenen wieder in Betrieb nehmen. Es entstand das VEB Reparaturwerk Neubrandenburg. Die Torpedos wurden durch Panzer ersetzt, die bis zur deutschen Wiedervereinigung in den neuen und alten Hallen repariert wurden. Das Reparaturwerk entwickelte sich in der Zeit seines Bestehens zum größten Arbeitgeber der Region und zum größten Werk seiner Art in Europa.


Und heute?

Nach der deutschen Wiedervereinigung widmete sich das Werk hauptsächlich der Verschrottung ausgemusterter Panzer. Eine Umwandlung des RWN in einen zivilen, profitablen Betrieb hatte keinen Erfolg. Aufträge blieben aus und das Werk musste 2001 schließen. Es gelang der Stadt jedoch, kleine und mittelständische Unternehmen, Freizeitangebote sowie Kunst- und Kulturprojekte auf dem Industriegelände anzusiedeln. Dadurch entstand ein vielfältig genutztes, lebendiges und für alle offenes Stadtviertel. Noch bis 1990 war es nur Betriebsangehörigen gestattet, das militärische Sperrgebiet zu betreten.

Im Jahr 2019 wurde der Lehrpfad „Torpedoversuchsanstalt und VEB Reparaturwerk Neubrandenburg“  eingeweiht, der über die Geschichte des Ortes in der Zeit des Nationalsozialismus und in der DDR informiert. Der Lehrpfad wurde kürzlich durch einen multimedialen Rundgang ergänzt. Mit der kostenlosen App Actionbound ist es nun möglich, sich die Geschichte der TVA und des Panzerreparaturwerks in Neubrandenburg alleine oder in Kleingruppen spielerisch anzueignen. Hierzu werden nur ein Smartphone oder Tablet benötigt. Tablets können auch über das Projekt zeitlupe ausgeliehen werden.


Pädagogische Angebote zum Ort

  • Historischer Lehrpfad "Spurensuche - Orte der Gewalt" - Torpedoversuchsanstalt (TVA) und VEB Reparaturwerk Neubrandenburg (RWN)
  • Pädagogische Materialien zum Einsatz im Schulunterricht
  • Stadtrallye #SPURENSUCHEdigital - Torpedoversuchsanstalt und VEB Reparaturwerk NB 

Bei Interesse am pädagogischen Angebot wenden Sie sich bitte an: zeitlupe@raa-mv.de. Gern können auch Projektideen im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit an uns herangetragen werden.

#SPURENSUCHEdigital – Torpedoversuchsanstalt und VEB Reparaturwerk Neubrandenburg

Spurensuche_Titelbild

Multimediale Führung mit der App Actionbound

Mit #SPURENSUCHEdigital erweitert ein neues Online-Angebot der Stadt Neubrandenburg die Bildungslandschaft der Region. In Kooperation mit dem Projekt zeitlupe entstanden im letzten Jahr sechs kostenfreie, multimediale Stadtrallyes. Einzelspieler*innen, Kleingruppen oder Schulklassen können sich nun mit einem Smartphone oder Tablet selbstständig und interaktiv auf eine Spurensuche in die Geschichte Neubrandenburgs begeben - zum Beispiel zur Torpedoversuchsanstalt (TVA) und zum VEB Reparaturwerk Neubrandenburg.

1939-1945
1945-1948
1948-1989
nach 1989
Alltag (Zivilbevölkerung)
Aufarbeitung und Erinnerung
Karrieren und Profiteure
Krieg
Kriegsende
Kriegsgefangenschaft
Regionale Spurensuche
Zwangsarbeit
Bild
Exkursion
Historisches Foto
Multimedia
Primärquelle
Sekundärquelle

Alle Dokumente

#SPURENSUCHEdigital: TVA und RWN - pädagogisches Angebot
#SPURENSUCHEdigital: TVA und RWN - Literatur
#SPURENSUCHEdigital: TVA und RWN - Interview 1, Dr. Harry Schulz
#SPURENSUCHEdigital: TVA und RWN - Interview 2, Dr. Harry Schulz
#SPURENSUCHEdigital: TVA und RWN - Interview 3, Dr. Harry Schulz

zeitlupe | Stadt.Geschichte & Erinnerung ist ein Projekt der Regionalen Arbeitsstelle für Bildung, Integration und Demokratie (RAA) Mecklenburg-Vorpommern e. V. und wird von der Freudenberg Stiftung gefördert. Das Projektbüro wird von der Neubrandenburger Wohnungsgesellschaft bereitgestellt.

RAAFreudenberg-Stiftung

zeitlupe | Stadt.Geschichte & Erinnerung | 2. Ringstraße 11 (Wiekhaus Nr. 11) · 17033 Neubrandenburg | Impressum | Datenschutz