Lehrpfad "Jüdisches Leben"

Lehrpfad "Jüdisches Leben"

Historischer Ort
Lernort

Der Lehrpfad „Jüdisches Leben in Neubrandenburg“ wurde von der Stadt im Jahr 2008 als einer von insgesamt drei Lehrpfaden eingeweiht. Seit seiner Installation hat er viel positive Resonanz über die Stadtgrenzen hinaus erfahren. Wo bauliche Zeugnisse wie die Synagoge oder der jüdische Friedhof verschwunden sind, erinnern und informieren 2 Stelen und eine Tafel an die jüdische Einwohnerschaft der Stadt.

Lehrpfad "Jüdisches Leben"

Lehrpfad „Jüdisches Leben in Neubrandenburg“

Die Geschichte jüdischen Lebens in Neubrandenburg ist seit dem 15. Jahrhundert schriftlich belegt. Vielfach ist es eine Geschichte geprägt durch Diskriminierung und Verfolgung, durchbrochen von kurzen Episoden der Gleichstellung. Der Lehrpfad „Jüdisches Leben in Neubrandenburg“ bestehend aus einer Informationstafel und zwei Stelen informiert über die wechselhafte Geschichte der jüdischen Anwohnerschaft.

Mit dem Lehrpfad wird der Standort der ehemaligen Synagoge, des jüdischen Friedhofs und das Wohnhaus des letzten jüdischen Stadtbewohners, Isidor Heine, während der NS-Zeit markiert. Die authentische Bebauung ist an diesen historischen schon seit Jahrzehnten Orten zerstört, doch der Lehrpfad ermöglicht ein Erleben des Ortes, steuert dem Vergessen entgegen und regt zum Nachdenken an.

Der Lehrpfad „Jüdisches Leben in Neubrandenburg“ ist Teil des Lehrpfadkonzeptes „Spurensuche – Orte der Gewalt“ der Stadt Neubrandenburg, welches 2008 initiiert wurde. Zeitgleich sind zwei weitere Lehrpfade zur „DDR-Staatssicherheit auf dem Lindenberg“ und zur „Zwangsarbeit in der Nordstadt (1939-1945)“ entstanden, die mit Stelen und Informationstafeln historische Plätze in der Stadt beschreiben und veranschaulichen. Da das Konzept sehr gut angenommen wurde, kam im Jahr 2012 ein weiterer Lehrpfad zum “Lager in Fünfeichen” hinzu.  

Ein Flyer der Stadt Neubrandenburg stellt den genauen Gedenkplatz vor und erläutert den historischen Hintergrund. Er ist in der Touristen-Information Neubrandenburgs erhältlich und zum Download hier verfügbar.

Alle Dokumente

Jüdisches Leben in Neubrandenburg. Quelle: Stadt Neubrandenburg (2015), Flyer

zeitlupe | Stadt.Geschichte & Erinnerung ist ein Projekt der Regionalen Arbeitsstelle für Bildung, Integration und Demokratie (RAA) Mecklenburg-Vorpommern e. V. und wird von der Freudenberg Stiftung gefördert. Das Projektbüro wird von der Neubrandenburger Wohnungsgesellschaft bereitgestellt.

RAAFreudenberg-Stiftung

zeitlupe | Stadt.Geschichte & Erinnerung | Juri-Gagarin-Ring 29 · 17036 Neubrandenburg | Impressum | Datenschutz