Lehrpfad "Zwangsarbeit"

Lehrpfad "Zwangsarbeit"

Historischer Ort
Lernort

Der Lehrpfad „Zwangsarbeit in der Nordstadt Neubrandenburgs“ wurde von der Stadt im Jahr 2008 als einer von insgesamt drei Lehrpfaden eingeweiht. Er weist auf vier Stelen und einer Informationstafel auf Orte hin, an denen während des Zweiten Weltkrieges Frauen und Männer zur Arbeit in der Rüstungsindustrie gezwungen wurden und informiert über ihre Arbeits- und Lebensbedingungen.

Lehrpfad "Zwangsarbeit"

Lehrpfad „Zwangsarbeit in der Nordstadt Neubrandenburgs“

Neubrandenburg war während der Zeit des Nationalsozialismus ein überregional bedeutsamer Militär- und Rüstungsstandort. Schon ab 1939 wurden Zwangsarbeiter und -arbeiterinnen unterschiedlicher Nationalitäten eingesetzt, welche abgeschottet vom Rest der städtischen Bevölkerung lebend, zum Kriegsende rund zwei Drittel der Neubrandenburger Bevölkerung ausmachten.

Zeichnung Maria Hiszpanska. Quelle: Museum Auschwitz
Zeichnung Maria Hiszpanska von Frauen bei der Zwangsarbeit Quelle: Museum Auschwitz

Auf vier Stelen und einer Informationstafel wird an das Schicksal und Leid der Zwangsarbeiter und -arbeiterinnen erinnert und über Einsatzorte und das Leben in den Lagerbaracken informiert. Die Stelen markieren die Rüstungswerke Mechanische Werkstätten Neubrandenburg (MWN) und die Richard-Rinker Werke, wo ein Großteil der Menschen eingesetzt wurde. Ebenfalls markiert sind die Zwangsarbeiterlager Ost und West, welche der Unterbringung dienten.

Der Lehrpfad „Zwangsarbeit in der Nordstadt (1939-1945)“ ist Teil des Lehrpfadkonzeptes „Spurensuche – Orte der Gewalt“ der Stadt Neubrandenburg, welches 2008 initiiert wurde, um historische Orte sichtbar zu machen, deren authentische Bebauung zerstört oder nur noch in geringem Umfang vorhanden ist. Die Pfade sollen ein Erleben des Ortes ermöglichen, dem Vergessen entgegensteuern und zum Nachdenken anregen.

Zeitgleich mit dem Pfad zur Zwangsarbeit in Neubrandenburg sind zwei weitere Lehrpfade zur DDR-Staatssicherheit und zum jüdischen Leben in Neubrandenburg entstanden. Die Lehrpfade vergegenwärtigen historische Plätze in der Stadt und haben seit ihrer Installation viel positive Resonanz über die Stadtgrenzen hinaus erfahren, weshalb 2012 ein weiterer Lehrpfad zum “Lager in Fünfeichen” installiert wurde.  

Ein Flyer der Stadt Neubrandenburg stellt den genauen Gedenkplatz vor und erläutert den historischen Hintergrund. Er ist in der Tourist-Information Neubrandenburg erhältlich und zum Download hier verfügbar.

Zwangsarbeit in Neubrandenburg II

Unterrichtsmaterial zum Thema "Zwangsarbeit im Nationalsozialismus"

Die „Mechanischen Werkstätten GmbH“ waren einer der größten Zwangsarbeitsbetriebe in Neubrandenburg. Das Material bietet eine Auseinandersetzung mit dem Thema Zwangsarbeit und den Perspektiven auf selbige.

1939-1945
Alltag (Zivilbevölkerung)
Aufarbeitung und Erinnerung
Biografisches
Karrieren und Profiteure
Krieg
Regionale Spurensuche
Täterinnen und Täter
Zwangsarbeit
Primärquelle
Unterrichtseinheit
Zitat

Zwangsarbeit und Menschenrechte

Gruppenbild. Foto: Bianka Bülow, RAA M-V

Ein Projektbeispiel mit künstlerischen & interaktiven Arbeitsformen

In dem Projektbeispiel wird von einem mehrteiligen Projektbeispiel zum Thema Zwangsarbeit in Neubrandenburg berichtet. Die Thematik wurde kreativ angegangen und bezog künstlerische und multimediale Arbeitsformen ein.

1939-1945
Aufarbeitung und Erinnerung
Karrieren und Profiteure
Krieg
Regionale Spurensuche
Täterinnen und Täter
Zwangsarbeit
Exkursion
Unterrichtseinheit

Alle Dokumente

Zwangsarbeit in Neubrandenburg. Quelle: Stadt Neubrandenburg (2015), Flyer

zeitlupe | Stadt.Geschichte & Erinnerung ist ein Projekt der Regionalen Arbeitsstelle für Bildung, Integration und Demokratie (RAA) Mecklenburg-Vorpommern e. V. und wird von der Freudenberg Stiftung gefördert. Das Projektbüro wird von der Neubrandenburger Wohnungsgesellschaft bereitgestellt.

RAAFreudenberg-Stiftung

zeitlupe | Stadt.Geschichte & Erinnerung | Juri-Gagarin-Ring 29 · 17036 Neubrandenburg | Impressum | Datenschutz