Tag des offenen Denkmals am 11. September: Besuchen Sie mit uns den KZ-Gedenkort "Waldbau"!

Tag des offenen Denkmals am 11. September: Besuchen Sie mit uns den KZ-Gedenkort "Waldbau"!

Gebäudereste auf dem Gelände des KZ-Außenlagers Waldbau. Foto: Constanze Jaiser, RAA M-V

Am 11. September um 11 Uhr bieten die Stadt Neubrandenburg und wir von der RAA-Geschichtswerkstatt zeitlupe Interessierten die Möglichkeit einer geführten Besichtigungstour durch den KZ-Gedenkort "Waldbau". In Neubrandenburg gab es in der Zeit des Zweiten Weltkrieges zwei Außenlager, in denen inhaftierte Männer und Frauen leben und Rüstungsgüter für die deutsche Kriegsindustrie und die ortsansässigen "Mechanische Werkstätten GmbH" produzieren mussten. Eines davon war das sogenannte Frauenlager "Waldbau" im Nemerower Holz. Tausende von Frauen wurden hier zur Zwangsarbeit gezwungen und litten unter den schrecklichen Bedingungen von systematischer Mangelernährung, Krankheit, Ausbeutung und willkürlichem Lagerregime.

Der Ort ist nur in Begleitung durch die Stadt und die RAA für Gruppen zugänglich. Anlässlich des Tags des offenen Denkmals bietet sich Ihnen die Möglichkeit zu einer ausführlichen Besichtigung mit der langjährigen und engagierten Kennerin des Ortes und Stadtarchivarin Eleonore Wolf.

Bitte melden Sie sich zum Besuch telefonisch oder per Mail (stadtarchiv@neubrandenburg.de/0395 555 1330) an.

Weitere Infos zum Ort finden Sie unter diesem Link.

Informationen zur Anfahrt finden Sie hier.

Alle Dokumente

Die RAA-Geschichtswerkstatt zeitlupe ist ein Projekt der RAA – Demokratie und Bildung Mecklenburg-Vorpommern e. V. und wird von der Freudenberg Stiftung gefördert. 

RAA + Freudenberg

 

 

zeitlupe | Stadt.Geschichte & Erinnerung | 2. Ringstraße 11 (Wiekhaus Nr. 11) · 17033 Neubrandenburg | Impressum | Datenschutz