Gedenkstätte Ravensbrück

Gedenkstätte Ravensbrück

Historischer Ort

Nahe dem Erholungsort Fürstenberg, 90 Kilometer nördlich von Berlin, befand sich das größte Konzentrationslager für Frauen im sogenannten Deutschen Reich. Zahlreiche Außenlager gehörten zum Lagerkomplex, darunter Lager in Neubrandenburg, Retzow-Rechlin, Malchow, Neustadt-Glewe und Barth.

Gedenkstätte Ravensbrück

Die Gedenkstätte Ravensbrück

Nahe dem Erholungsort Fürstenberg, 90 Kilometer nördlich von Berlin, ließ die SS 1939 das größte Konzentrationslager für Frauen im sogenannten Deutschen Reich errichten. Fürstenberg liegt an den südlichen Ausläufern der Mecklenburgischen Seenplatte und gehörte damals zu Mecklenburg-Strelitz, heute zum Land Brandenburg.

Zum Lagerkomplex gehörte seit 1941 ein Männerlager sowie seit 1942 das Mädchen-KZ Uckermark. Seit Sommer 1942 errichtete die Firma Siemens & Halske in unmittelbarer Nachbarschaft 20 Werkhallen, in denen sie KZ-Häftlinge zur Sklavenarbeit heranzog.

Die ersten weiblichen Häftlinge wurden im Frühjahr 1939 aus dem Konzentrationslager Lichtenburg nach Ravensbrück verlegt. In dem Frauenlager waren insgesamt 123 000 Häftlinge aus allen Teilen des von Deutschen besetzten Europas inhaftiert. Die Polinnen waren mit etwa 40.000 die größte nationale Gruppe, gefolgt von etwa 25.000 Frauen aus der Sowjetunion, 22.000 Deutschen und Österreicherinnen, 9.000 ungarischen Jüdinnen sowie 8.000 Französinnen. Die Frauen und Mädchen mussten zum Teil schwere Zwangsarbeit verrichten so im Straßenbau oder beim Ausbau des Lagers. 

Zahlreiche Außenlager gehörten zum Lagerkomplex, darunter in Neubrandenburg die Lager „Ihlenfelder Vorstadt“ und „KZ Waldbau“ sowie weitere Lager in Retzow-Rechlin, Malchow, Neustadt-Glewe und Barth.

Die Gedenkstätte wurde 1959 als Nationale Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück eröffnet und anschließend mehrfach erweitert. Seit 1993 wird die Mahn- und Gedenkstätte durch die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten getragen. Sie gehört zu den Gedenkstätten von nationaler und internationaler Bedeutung in Deutschland.

Pädagogische Angebote zum Ort:

  • Die Gedenkstätte Ravensbrück bietet Führungen und spannende Projekttage für Gruppen an. Nähere Informationen, Anmeldung und Beratung findet sich unter: https://www.ravensbrueck-sbg.de
  • Über das RAA-Projekt zeitlupe können darüber hinaus Unterstützung und Beratung sowie konkrete Begleitmaterialien bezogen werden, um eine Exkursion vor- und nachzubereiten. Weitere Informationen und Kontakt unter: zeitlupe@raa-mv.de
     

Mehr Informationen zur Gedenkstätte: https://www.ravensbrueck-sbg.de/

Biografien aus Ravensbrück

Biografien aus dem KZ Ravensbrück Die Auseinandersetzung mit den Lebensgeschichten anderer ist ein wesentlicher Bestandteil von Biografiearbeit. Sie eröffnet die Chance auf einen Perspektivenwechsel, eine andere Sichtweise auf Situationen und Personen und kann Brücken über die Zeiten hinweg schlagen.
Zeiträume
1939-1945
Themen
Antisemitismus
Aufarbeitung und Erinnerung
Biografisches
Konzentrationslager
Krieg
Kriegsende
Lageralltag
Rassismus
Selbstbehauptung und Widerstand
Überleben
Kategorien
Bild
Biografie
Multimedia
Mehr

#SPURENSUCHEdigital – Zwangsarbeit in Neubrandenburg

Multimediale Führung mit der App Actionbound Mit #SPURENSUCHEdigital erweitert ein neues Online-Angebot der Stadt Neubrandenburg die Bildungslandschaft der Region. In Kooperation mit dem Projekt zeitlupe entstanden im letzten Jahr sechs kostenfreie, multimediale Stadtrallyes. Einzelspieler*innen, Kleingruppen oder Schulklassen können sich nun mit einem Smartphone oder Tablet selbstständig und interaktiv auf eine Spurensuche in die Geschichte Neubrandenburgs begeben - zum Beispiel zur Geschichte Zwangsarbeit während des Zweiten Weltkriegs.
Zeiträume
1939-1945
Themen
Alltag (Zivilbevölkerung)
Antisemitismus
Aufarbeitung und Erinnerung
Biografisches
Flucht und (Zwangs-)Migration
Karrieren und Profiteure
Konzentrationslager
Krieg
Kriegsende
Kriegsgefangenschaft
Kunst
Lageralltag
Rassismus
Regionale Spurensuche
Selbstbehauptung und Widerstand
Täterinnen und Täter
Überleben
Vorurteile und Stereotype
Zwangsarbeit
Kategorien
Bild
Exkursion
Multimedia
Quelle
Zitat
Mehr

Digital lernen und gedenken mit dem Portal "Stimmen aus Ravensbrück"

Das Portal "Stimmen aus Ravenbrück. Lyrische und bildnerische Zeugnisse aus dem Frauen-KZ Ravensbrück und dessen Außenlagern" der Berliner Künstlerin Pat Binder wurde neu aufgelegt. Mit ihm können Menschen sich über die vielen literarischen und künstlerischen Werke von Frauen in den Konzentrationslagern Brandenburgs und Mecklenburg-Vorpommerns informieren. Sie erhalten Einblick, unter welchen Bedingungen die Zeugnisse entstanden. Die Nutzer:innen können sich von den Werken berühren lassen, ohne überwältigt zu werden. Mit dem Portal eröffnet sich den Besucher:innen des Portals zudem in
Zeiträume
nach 1989
Themen
Aufarbeitung und Erinnerung
Biografisches
Konzentrationslager
Krieg
Kriegsgefangenschaft
Kunst
Regionale Spurensuche
Selbstbehauptung und Widerstand
Überleben
Zwangsarbeit
Kategorien
Multimedia
Mehr

Materialien für den Unterricht: KZ-Außenlager Retzow-Rechlin - Spurensuche und Erinnerungen

Das ehemalige KZ-Außenlager Retzow-Rechlin: Spurensuche in der Region Das Dorf Retzow, heute ein Teil von Rechlin, liegt in der südlichen Müritzregion. Während des Zweiten Weltkriegs befand sich dort ein Außenlager des Konzentrationslagers Ravensbrück: Zunächst waren hier männliche Häftlinge untergebracht, ab Juli 1944 Frauen und Mädchen – ihre Zahl schwankte zwischen 1.500 und 3.000. Sie stammten aus verschiedenen Nationen, viele von ihnen waren Jüdinnen. Mehr als zwei Jahre haben die RAA M-V und Schülerinnen und Schüler aus der Regionalen Schule Rechlin in einem historisch-politischen
Zeiträume
1933-1939
1939-1945
Themen
Aufarbeitung und Erinnerung
Biografisches
Kinder und Jugendliche
Konzentrationslager
Krieg
Lageralltag
Regionale Spurensuche
Überleben
Zwangsarbeit
Kategorien
Exkursion
Multimedia
Unterrichtseinheit
Mehr

Alle Dokumente

Die RAA-Geschichtswerkstatt zeitlupe ist ein Projekt der RAA – Demokratie und Bildung Mecklenburg-Vorpommern e. V. und wird von der Freudenberg Stiftung gefördert. 

RAA + Freudenberg

 

 

zeitlupe | Stadt.Geschichte & Erinnerung | 2. Ringstraße 11 (Wiekhaus Nr. 11) · 17033 Neubrandenburg | Impressum | Datenschutz